Mitbestimmung und Diskurs

Die Angelegenheiten von Gesellschaft, Politik und Stadtentwicklung selbst in die Hand zu nehmen, war einer der Ursprungsgedanken bei der Gründung des Aktionsradius Augarten 1992 (bzw. der Arbeitskreise Augarten und Gaußplatz in den Jahren davor).

Seit diesen Anfängen wurden unterschiedliche Modelle gesellschaftspolitischer Mitbestimmung und Partizipation erfolgreich, zielorientiert oder auch spielerisch praktiziert (Arbeitskreis Augarten, Pilotprojekt/Neugestaltung Gaußplatz, Kulturnetz 21/22, Parla-Parkparlamente, Kunstprojekt AugartenStadt).

Mit der Entwicklung vom Grätzel-Akteur zum Stadt-Akteur und dem Relaunch als Aktionsradius Wien 2007 (als sich die Finanzkrise bereits anbahnte) wurde der Fokus auf aktuelle gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Themen verstärkt, die seither in Form von Diskussionen, Vorträgen, Filmabenden, Kunstprojekten umgesetzt werden. Der Aktionsradius transformierte sich zum Themenveranstalter und Diskussionsforum, in dem die aufregenden gesellschaftspolitischen Entwicklungen unserer Zeit diskutiert, reflektiert und ausgehandelt werden.

In einem Zeitalter der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Krisen (Bankenkrise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise, Krise der Demokratie, Arabischer Frühling, Nahostkonflikte, Kriege in Syrien, Ukraine etc.) werden die Themen auch in Zukunft nicht ausgehen.

Impressionen

Kalender

September
 
MI 30. September 2020
19:30 Uhr
Aktionsradius Wien

GESPRÄCH & BUCH PROMEDIA

Statt Juni im September: DIE BIEDERMENSCHEN - Buch & Diskussion

Ein halbes Jahrhundert nach dem Aufbruch, der im Jahre 1968 weite Teile der Jugend Europas erfasst hatte, sind aus den Versatzstücken einer Kultur des Aufbegehrens Eckpfeiler einer hegemonialen Biedermeierlichkeit geworden. Die Rebellion gegen den verstockten Nachkriegskonservativismus ist zu einem neuen Establishment erstarrt. Der Soziologe Karl Kollmann zeichnet nach, wie es dazu kommen konnte, dass aus dem Wunsch nach Befreiung in nur zwei Generationen wiederum ein gesellschaftliches Korsett geschnürt wurde, das enge Lebensmuster vorgibt. Diese folgen nun nicht mehr rechtskonservativen, sondern linksliberalen Verhaltensregeln, die allerdings ebenso peinlich eingehalten werden (müssen) wie einst jene der Elterngeneration. Die kollektive Kampfkraft der 68er-Generation ist weitgehend verpufft. An ihre Stelle ist eine Individualisierung getreten, die Gesellschaft oft als Dienstleistung für den Einzelnen bzw. die Einzelne betrachtet. Als Treibmittel für diesen Übergang zum neuen Biedermenschen ortet der Autor Konsumismus und Kommerzialisierung so gut wie aller Lebensbereiche.

Der Promedia Verlag gibt eine kurze Einführung und lädt den Philosophen Alfred Pfabigan, den Historiker Franz Schandl und Kathrin Kollmann, die Tochter des 2019 verstorbenen Autors, zum Gespräch.  

Eintritt: Spenden erbeten!

Aktionsradius Wien
Gaußplatz 11
1200 Wien

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben

Programmschiene:
Oktober
 
DI 06. Oktober 2020
19:30 Uhr
Aktionsradius Wien

Diskussion mit Judith Luig & Verena Brunschweiger

Mischa G. Hendel lädt zum Gespräch mit Judith Luig (Mutter/Autorin) und Verena Brunschweiger (Autorin „kinderfrei“). Es geht um ungewollte Kinderlosigkeit versus freiwilligem Verzicht auf Mutterschaft, mit allen damit verbunden Tabus.

Auf der einen Seite stehen Frauen, die medizinische Hilfe suchen, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Wer Probleme hat, ein Kind zu zeugen oder zu bekommen, ist extremen Belastungen ausgesetzt. Man zweifelt an sich selbst, an seinem Körper. Auf der anderen Seite stehen Frauen, die in der Mutterschaft nicht die gesellschaftlich vorgeschriebene Erfüllung finden. Kein Kind zu wollen gilt vielerorts als unnatürlich und egoistisch. Ist ein Umdenken und eine Akzeptanz verschiedener Lebensmodelle möglich?

Eintritt: Spenden erbeten!

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben

Ort: Aktionsradius Wien
Gaußplatz 11, 1200 Wien
www.aktionsradius.at

Programmschiene:
MI 07. Oktober 2020
16:00 Uhr
wird bekanntgegeben

StadtFlanerie mit Wolfgang Freitag

Der Journalist und Autor Wolfgang Freitag erläutert Geschichte und Architektur des Narrenturms, sowie ursprüngliche Funktion und spätere Nutzungen. Anschließend führt Eduard Winter, Leiter der Sammlung, durch die neugestaltete Ausstellung und berichtet über Geschichte, Gegenwart, Zukunft und Funktion der Sammlung des pathologisch-anatomisches Bundesmuseums.

Eintritt: 15 Euro

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben
Teilnahmebeitrag: 15 Euro; Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben!

Programmschiene:
SO 11. Oktober 2020
16:00 Uhr
Aktionsradius Wien

Buchpräsentation

Der Fotograf Philipp Horak und die Grafikerin Marion Mayr haben mit dem Buch "Ich bin O.K. – Ein Buch über das andere Tanzen“ erfahrbar gemacht, was den Verein „Ich bin O.K.“ ausmacht und was er in den letzten vierzig Jahren für Tänzerinnen und Tänzer mit und ohne Behinderung ermöglicht hat.

Mittels Tanzen, Erzählungen und den Bildern einer Fotoausstellung wird das Buch von den Mitgliedern des Vereins im Aktionsradius präsentiert.

Eintritt: frei

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben

Fotograf: http://www.philipphorak.com/
Verein: https://ichbinok.at/
Verlag: www.hollinek.at

Programmschiene:
FR 16. Oktober 2020
15:00 Uhr
wird bekanntgegeben

StadtFlanerie

Diese StadtFlanerie führt in das von Dr. Christian Fiala aufgebaute Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch (kurz: MUVS) und in das von Ingrid Mack gegründete Condomi-Museum und Erotikfachgeschäft „Liebenswert“.

Eintritt: 15 Euro

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben
Teilnahmebeitrag: 15 Euro; Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben!
https://muvs.org/de/
https://www.liebens-wert.at/

Programmschiene:
DI 20. Oktober 2020
19:30 Uhr
Aktionsradius Wien

Gespräch zur Pränataldiagnostik

Die eine hat ein behindertes Kind abgetrieben, die andere hat eines bekommen. Nun sprechen Laura Ewert und Mareice Kaiser mit der Gesundheitsjournalistin Elisabeth Tschachler über ihre Erfahrungen – und die Frage: Wie weit wollen wir gehen in der Pränataldiagnostik?

Eintritt: freie Spende

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at - Covid19-Vorgaben
http://www.mareicekaiser.de/
https://www.zeit.de/autoren/E/Laura_Ewert/index

 

Programmschiene:
MI 21. Oktober 2020
19:30 Uhr
Aktionsradius Wien

Zwei Filme und Gespräch mit beiden Regisseuren

Die Veranstaltung zeigt Ausschnitte aus den zwei Dokumentarfilmen "Die dritte Option" von Thomas Fürhapter und "Future Baby" von Maria Arlamovsky.

Im Anschluss daran spricht der Radioredakteur und Autor Mischa G. Hendel mit beiden Regisseuren über ihre Filme, ihre Beweggründe und die daraus erwachsenden Erkenntnisse und verspricht einen Abend voller Fragen zu Geburt, Ethik und Norm und eine ebenso unheimliche wie informative Bestandsaufnahme der Gegenwart unserer Zukunft.

Eintritt: freie Spende

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at oder 01/332 26 94 - Covid19-Vorgaben

https://diedritteoption.at/
http://futurebaby.at/

Programmschiene: