ARCHIV: Aufzeichnung aktueller Veranstaltungen

Auf dieser Seite können die Videoaufzeichnungen ausgewählter, aktueller Themenveranstaltungen des Aktionsradius Wien zum Nachsehen abgerufen werden.


Zoonosen – Angriff aus dem Tierreich
Aufzeichnung des Livestreams vom 24.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Der Fachbegriff „Zoonose“ fand dank Corona in den letzten Monaten Eingang in unser aller Alltagsvokabular. Die Zahl an zoonotischen Erkrankungen scheint in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen zu sein, was sind die Gründe dafür?

Über den aktuellen Wissensstand, Hintergründe und Entwicklungen diskutieren Norbert Nowotny (Veterinärmedizinische Universität Wien, Spezialgebiet Virologie und Zoonosen) und Eva Rosenberg (Länderchefin Vier Pfoten Österreich), moderiert von Marlene Nowotny (Ö1 Wissenschaftsredaktion).


Demokratie in Gefahr?
Aufzeichnung des Livestreams vom 18.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Die Wirtschaftsjournalistin und ehemalige ORF-Redakteurin Eva Pfisterer lädt zu einem Podiumsgespräch mit Martin Haditsch, Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologie und Tropenmedizin sowie mit der Grazer Allgemeinmedizinerin Konstantina Rösch. Beide sind starke KritikerInnen der Corona-Maßnahmen und engagieren sich für den Erhalt von Freiheit, Grundrechten und Demokratie.

Martin Haditsch hat die Plattform RESPEKT (www.respekt.plus) mitbegründet und sich als Reaktion auf die SARS-CoV2-Maßnahmen in einem offenen Brief an die österreichische Bundesregierung gewandt, mit der Forderung, unsere Grund- und Freiheitsrechte umgehend, vorbehaltlos und vollständig wieder herzustellen. Mit seiner scharfen Kritik an den Corona-Maßnahmen ruft er zu mehr Sachlichkeit und Eigenverantwortlichkeit auf, er kritisiert, dass die gesetzten Maßnahmen eine unfassbare und unverhältnismäßige Dimension an Schaden für die Bevölkerung anrichten und sieht die Demokratie in Gefahr. Neben der reisemedizinischen Praxis in Leonding leitet Martin Haditsch in Hannover ein virologisches Labor. Er ist daher auch mit Ärzten und Wissenschaftlern in Deutschland gut vernetzt und Teil des Außerparlamentarischen Untersuchungsausschusses (www.acu2020.org), sowie einer entsprechenden österreichischen Plattform, die gemeinsam mit „Anwälten für Aufklärung“ in Gründung ist. www.afa-zone.at

Konstantina Rösch ist leidenschaftliche Ärztin und kritische Denkerin. Sie ist diskursfreudig und engagiert sich gegen Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit – für Freiheit und Grundrechte. In Videobotschaften und auf Kundgebungen hat sie ihre Kritik an der gegenwärtigen Corona-Politik klar formuliert und zu einer öffentlichen und faktenbasierten Diskussion aufgerufen. Aufgrund dieser kritischen Statements zu den Covid-Maßnahmen der Regierung wurde sie im September 2020 von ihrem Arbeitgeber KAGES (Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft) dienstfrei gestellt und hat ihren Job am Landeskrankenhaus Graz verloren. Derzeit läuft ein arbeitsrechtliches Verfahren...

Auch über eine Verfassungsklage gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz wegen Grundrecht-Verstößen wird berichtet, die der Wiener Rechtsanwalt Roman Schiessler im Frühjahr beim Verfassungsgerichtshof eingebracht hat – sowie über das Volksbegehren „Wiedergutmachung der COVID-19-Massnahmen“. www.initiative-corona.info


Das Corona-Rätsel – Diskussion zu Medien & Public Health
Aufzeichnung des Livestreams vom 17.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Am Podium diskutierten, moderiert von Elisabeth Tschachler (Gesundheitsjournalistin und Autorin), der Arzt und Public Health Experte Martin Sprenger mit Rudolf Likar, dem Vorstand der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt und aktuell Corona-Koordinator des Landes Kärnten.

Zum Virus und zu den verordneten Lockdown-Maßnahmen gibt es sehr widersprüchliche Meinungen, auch unter ExpertInnen. Gerade im medizinischen Bereich ist es für die Menschen schwierig, die vielen Informationen richtig einzuordnen sowie Fachwissen, Falschmeldungen oder politisch gelenkte Informationen zu unterscheiden. Was ist wahr? Was ist falsch? Was ist Interpretationssache? Unterschiedliche Ansichten über die Gefahren durch Covid-19 führen zu Verwirrung und Unsicherheit, zu emotionalen Diskussionen und zu einer gespaltenen Gesellschaft. Die öffentliche Berichterstattung vermittelt vielfach den Eindruck von „Horrorszenarien“ und „Angstpolitik“ – und viele Menschen vermissen offene Diskussionen und das Einbinden kritischer Expertenmeinungen in den öffentlichen Diskurs. Wir nehmen dies zum Anlass, zwei kritische Mediziner und Experten zu einem Gespräch einzuladen.

Der Arzt und Public Health Experte Martin Sprenger hat in seinem Buch „Das Corona Rätsel“ (Seifert Verlag) die Beobachtungen und Schlussfolgerungen während des Shutdowns und seiner Zeit als Mitglied der Corona-Taskforce der österreichischen Bundesregierung minutiös festgehalten und ist seit seinem Austritt aus der Taskforce ein konstanter Kritiker der Regierungsmaßnahmen. Er plädiert für mehr Sachlichkeit und Verhältnismäßigkeit. Konkret fordert er „den Scheinwerfer auf das allgegenwärtige Corona-Thema zu dimmen und wieder alle Krankheiten gleich zu beleuchten“.

Rudolf Likar, Vorstand der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt und aktuell Corona-Koordinator des Landes Kärnten, ist mit seinem Buch „Im kranken Haus“ bekannt geworden und präsentiert nun sein Buch „Bereit für das nächste Mal – Wie wir unser Gesundheitssystem ändern müssen“ (www.edition-a.at), in dem er gemeinsam mit den Medizinern Georg Pinter und Herbert Janig seine Erkenntnisse aus der Corona-Krise zusammengefasst hat. Auch er kritisiert, dass Corona zur VIP-Krankheit stilisiert wurde und dadurch enorme Kollateralschäden im Gesundheitsbereich entstanden.

Die Moderatorin Elisabeth Tschachler hat gemeinsam mit dem Regisseur Kurt Langbein das Corona-Buch „Das Virus in uns“ veröffentlicht hat (www.styriabooks.at).

Organisation: Uschi Schreiber, Umsetzung Livestream: Wolfgang Bledl, Erwin Wagenhofer.

Bücherliste:

Martin Sprenger
Das Corona-Rätsel – Tagebuch einer Pandemie
Seifert Verlag, ISBN 978-3-904123-34-1

Rudolf Likar, Georg Pinter, Herbert Janig, Andrea Fehringer, Thomas Köpf
Bereit für das nächste Mal – Wie wir unser Gesundheitssystem ändern müssen
www.edition-a.at, ISBN 978-3-99001-422-6

Elisabeth Tschachler, Kurt Langbein
Das Virus in uns – Motor der Evolution
www.styriabooks.at, ISBN 978-3-222-15063-0


Infizierte Gesellschaft – Covid Kollateralschäden
Aufzeichnung des Livestreams vom 10.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Am Podium diskutierten unter der Moderation von Trautl Brandstaller (Journalistin) die Ärztin und Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger, der Jugendkulturforscher Bernhard Heinzlmaier und der, aus Innsbruck über Videokonferenz zugeschaltete Mediziner und Psychoneuroimmunologe Christian Schubert über die Folgen und Kollateralschäden von Lockdowns auf unsere Gesellschaft.

Organisation: Uschi Schreiber, Umsetzung Livestream: Wolfgang Bledl.

Martina Leibovici-Mühlberger beschreibt in ihrem Buch „Startklar! Aufbruch in die Welt nach Covid-19“, dass wir als Gesellschaft an einer Weggabelung stehen - zwischen Kontrollstaat oder solidarischer Gemeinschaft. Bernhard Heinzlmaier erforscht die Auswirkungen auf die unter 30-Jährigen, die besonders unter den Folgewirkungen der Krise leiden und sich um ihre Zukunft sorgen. Er hat als Autor am Buch "Lockdown 2020" mitgewirkt. Christian Schubert erforscht die Wechselwirkung von Psyche und Immunsystem und stellt fest, dass Kinder durch die Covid-Maßnahmen schwere gesundheitliche Schäden davontragen können. In seinem Buch "Was uns krank macht, was uns heilt" plädiert er für den Aufbruch in eine neue Medizin.


Europa im Lockdown – Killervirus für Brüssel?
Buchpräsentation & Gespräch mit Hannes Hofbauer

Aufzeichnung des Livestreams vom 4.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Der Autor Hannes Hofbauer stellt die „Europa-Frage“: Werden die europäischen Staaten die komplexen Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam bewältigen – oder zerbricht die Brüsseler Union am „Killervirus“? Der Umgang mit der Corona-Bekämpfung in Europa hat jedenfalls wieder einmal gezeigt, wie stark die nationalen Fliehkräfte bereits sind. Dennoch erlaubt der herrschende Diskurs kein negatives Eigenschaftswort zum Begriff „Europa“. Allenthalben wird über mehr Transparenz, bessere Kommunikation und effektivere Verwaltung debattiert. Das Konstrukt der Europäischen Union wird als alternativlos dargestellt; alternativlos als Großraum im weltweiten wirtschaftlichen Konkurrenzkampf ebenso wie als Garant für eine – angeblich – demokratische Wertegemeinschaft.

Hannes Hofbauer beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit diesem Konstrukt der Europäischen Union. Er entlarvt das in Brüssel, Berlin und anderswo gemalte Selbstbild als ideologische Begleiterscheinung ökonomischer Protagonisten, die für ihre Geschäfte einen supranationalen Raum und einen entsprechenden militärischen Flankenschutz brauchen. Und er weist den hegemonial-liberalen Ansatz, wonach eine Infragestellung des „europäischen“ Selbstverständnisses quasi automatisch rechts wäre, entschieden zurück. Eine geschichtliche Analyse der Europa-Idee zeigt, dass nur wenige Europa-Visionen von sozialen Utopie- und Friedensvorstellungen geprägt waren. Vielleicht ist es Zeit, sich auch Gedanken über eine Welt nach dem Scheitern der Brüsseler Union zu machen? „Europa. Ein Nachruf“ (www.mediashop.at).
 
Hannes Hofbauer, geboren 1955 in Wien, studierte Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Er ist Publizist und Verleger – leitet gemeinsam mit Stefan Kraft den Promedia Verlag in Wien.
Im Promedia Verlag ist von ihm u.a. erschienen:
    •    EU-Osterweiterung. Historische Basis – ökonomische Triebkräfte – soziale Folgen (2. Auflage 2007)
    •    Feindbild Russland. Geschichte einer Dämonisierung (2016)
    •    Kritik der Migration. Wer profitiert und wer verliert (2018)
    •    Europa. Ein Nachruf (2020)
    •    Lockdown 2020. Wie ein Virus dazu benutzt wird, die Gesellschaft zu verändern (2020), Hg. Hannes Hofbauer & Stefan Kraft

Moderation: Uschi Schreiber
Umsetzung Livestream: Wolfgang Bledl


Kunst & Kultur in Zeiten der Krise – Diskussion
Aufzeichnung des Livestreams vom 3.11.2020 im Aktionsradius Wien.

Seit März halten uns die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus in Atem. Der Shutdown des gesellschaftlichen Lebens hat auch das kulturelle Leben über Monate lahmgelegt und nachhaltig geschädigt. Theater, Museen und andere Kulturinstitutionen klagen über exorbitante Besucherrückgänge, KünstlerInnen und freie Szene kämpfen ums Überleben. Mit der aktuellen Regierungs-Entscheidung trifft der Lockdown 2 im November 2020 die KünstlerInnen, Kulturschaffenden, Kulturveranstalter, Veranstaltungstechniker nun erneut mit voller Härte. Ab 3. November müssen alle Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen und Kultureinrichtungen bis zum 30. November schließen – die Menschen auf das Kulturleben und auf Begegnungen verzichten. Kein Wunder, dass aus der Branche, die sich noch kaum von der Schließung im Frühjahr erholt hat, viel Kritik kommt am neuerlichen Kultur-Lockdown, der für Kunst und Kultur sowie alle KünstlerInnen/Kulturschaffenden eine echte Katastrophe darstellt.
Im Aktionsradius laden wir daher – als LIVE-STREAM – zur Diskussion „KUNST UND KULTUR IN ZEITEN DER KRISE“: Unter der Moderation von Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren) diskutieren die Filmemacherin Elisabeth Scharang, die Kabarettistin Guggi Hofbauer und der Theatermacher Peter Wagner.
Einige Fragestellungen:
    •    Welche Wertigkeiten werden in unserer Gesellschaft dem Bereich Kunst & Kultur entgegengebracht? - Einer Branche, die gerade in Krisenzeiten Sinn, Halt, Werte bieten könnte, sowie persönliche Begegnung und die Möglichkeit, sich auszutauschen.
    •    Wie wird sich die Covid19-Krise langfristig auf die Kulturlandschaft auswirken? Werden Kulturinstitutionen schließen?
    •    Wie können KünstlerInnen und Kulturschaffende überleben?
    •    Welche gestalterische Rolle könnten sie in Zeiten des kollektiven Ausnahmezustands einnehmen? In Protestaktionen und Schweigemärschen haben KünstlerInnen auf ihre Situation aufmerksam gemacht sowie Forderungen für eine Post-Corona Kulturpolitik formuliert.

Moderiert von Gerhard Ruiss (Schriftsteller, Kulturpublizist, Musiker, Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren) diskutierten
Guggi Hofbauer (Kabarettistin, Schauspielerin, Moderatorin),
Elisabeth Scharang
(Filmemacherin, Drehbuchautorin, Dramaturgin und Radiomoderatorin) sowie
Peter Wagner (Theatermacher, Regisseur, Schriftsteller).

Umsetzung Livestream: Wolfgang Bledl.


Last der Entscheidung – Gespräch zur Pränataldiagnostik
Aufzeichnung des Livestreams vom 20.10.2020 im Aktionsradius Wien.

Moderiert von der Gesundheitsjournalistin Elisabeth Tschachler diskutierten die Autorinnen/Journalistinnen Laura Ewert und Mareice Kaiser über Pränataldiagnostik, die Last der Entscheidung und ihre persönlichen Erfahrungen.

Organisation/Zoomkonferenz: Mischa G. Hendel, Umsetzung Livestream: Wolfgang Bledl.