Liebe FreundInnen des Aktionsradius Wien,

nachfolgend unser aktuelles Mai-Programm zum Thema „Zukunft Europa“.
Zu spannenden Vortrags- und Diskussionsabenden laden wir Sie herzlich ein!

Lieben Gruß, das Aktionsradius-Team

 

 

 

Aktionsradius Wien im Mai 2016

ZUKUNFT EUROPA

Ausblick auf das 21./22. Jahrhundert

 

      cid:image001.jpg@01D19723.B17E50B0

 

Von Erhard Eppler, dem deutschen Entwicklungsminister von 1968 bis 1974, langjährigem Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission und ehemaligen Kirchentagspräsidenten, stammen folgende Anmerkungen zur geopolitischen Rolle Europas, die mit im Zentrum der Auseinandersetzungen mit der Idee Europa stehen wird, zu der der Aktionsradius Wien im Monat Mai einlädt. Eppler schreibt: „Wenn meine Urenkel so alt sein werden wie ich jetzt, wird das 22. Jahrhundert beginnen. Niemand kann voraussagen, wie es dann auf diesem Globus aussieht. Wahrscheinlich ist, dass China dann zur Weltmacht, vielleicht zur Weltmacht Nr. 1 aufgestiegen ist. Die USA könnten noch eine Weltmacht sein, aber vermutlich nicht mehr  d i e  Weltmacht. Und Europa? Wenn es nicht in nationaler Eigenbrötelei auseinanderläuft, wird es wirtschaftlich, kulturell und wohl auch politisch mithalten können. Gelingt es, Russland an dieses Europa zu binden, wird es auch militärisch einigermaßen gesichert sein. Seine Außengrenzen liegen dann irgendwo in Sibirien. Ein gutes Verhältnis zu den USA bedeutet dann für Europa keine strenge Abhängigkeit. Anders sieht es aus, wenn europäischer Hochmut, verbunden mit amerikanischen Einflüsterungen, Russland dahin drängt, wohin es eigentlich nicht will: an die Seite Chinas. Ein chinesisch-russischer Block von Peking bis Königsberg macht Europa extrem verletzlich. Es muss sich dann, koste es, was es wolle, des amerikanischen Beistands versichern. Ob wir dann mehr Verbündete oder mehr Protektorat sein werden, ist offen. Sicher scheint mir, dass meine Urenkel die Generation verfluchen werden, die es nicht fertigbrachte, Russland den Platz in und für Europa anzubieten, der nicht nur im Blick auf die Landkarte, sondern noch mehr als Ergebnis europäischer Geschichte diesem Land zusteht.“ (Blätter für deutsche und internationale Politik, Juli 2015).

Der Aktionsradius Wien lädt zu einem Monat der Auseinandersetzungen mit der Zukunft Europas.

 

 

 

+ + +   D E T A I L P R O G R A M M   + + +                                     

 

 

Dienstag, 03. Mai 2016

AUSSTELLUNG JONATHAN MEULI
Musik: Europäisches Kaleidoskop von Jones & Schrammel

 

cid:image002.jpg@01D19723.B17E50B0      cid:image003.jpg@01D19723.B17E50B0      cid:image004.jpg@01D19723.B17E50B0      
Jonathan Meuli & sein Kunstwerk, Christine Jones & Klaus-Peter Schrammel (v.l.n.r.)


Im Europa-Monat kommt der international arbeitende Künstler Jonathan Meuli aus Schottland nach Wien zu Gast, um die aktuelle Mai-Ausstellung zu gestalten. Am Gaußplatz 11 zeigt er zwölf neue abstrakte Arbeiten, inklusive seiner kompletten Friederike-Mayröcker-Serie. Linde Waber, beamtete Stadtmalerin der AugartenStadt, wird die Eröffnung vornehmen. Friederike Mayröcker und Linde Waber waren es auch, die – unwissentlich – den Impuls für diese Ausstellung gaben: Jonathan Meuli sah vor ein paar Jahren eine Atelierzeichnung auf dem Gedichtband „Raving Language“ (Carcanet Press) von Friederike Mayröcker, die ihn so faszinierte, dass er eine eigene Bilder-Serie zu Mayröcker-Gedichten und Zitaten entwickelte. Die Atelierzeichnung stammte von Linde Waber, die er daraufhin in Wien kontaktierte. Den daraus entstandenen gemeinsamen Abend lässt das Künstler-Duo Christine Jones & Klaus-Peter Schrammel musikalisch ausklingen mit einem Europäischen Kaleidoskop – Crossover vom Feinsten! Infos: www.jonathanmeuli.com

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius
Ausstellungszeiten: bis Mo, 20. Juni 2016, mo-do, 10.00-16.00 Uhr und vor Veranstaltungen

_________________________________________________________________________________

 

Montag, 09. Mai 2016

DIE GRIECHISCHE TRAGÖDIE

Buchpräsentation mit Nikos Chilas und Winfried Wolf

 

cid:image005.jpg@01D19723.B17E50B0      cid:image006.jpg@01D19723.B17E50B0      cid:image007.jpg@01D19723.B17E50B0      

Winfried Wolf, Cover Griechische Tragödie, Nikos Chilas (v.l.n.r.)
 

Die Autoren Nikos Chilas und Winfried Wolf stellen die aktuelle griechische Tragödie, die mit der Durchsetzung des EU- und IWF-diktierten Austeritätsprogramms noch lange nicht beendet ist, in einen historischen Kontext. Sie spüren den deutsch-griechischen Beziehungen bis ins Jahr 1941 nach, als die Wehrmacht das Land besetzte. Griechischen Forderungen nach Reparationszahlungen und Wiedergutmachung wichen Bonn und Berlin beharrlich aus. Deutscher Druck blieb in unterschiedlicher Form bis heute aufrecht. Ohne die historische Kenntnis ist die heutige Situation in Griechenland nicht erklärbar. Chilas und Wolf erzählen darüber faktenreich und stellen die Bezüge zu heute dar. Infos: www.mediashop.at

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius

Die Veranstaltung ist eine Kooperation dem Promedia Verlag, www.mediashop.at

 

_________________________________________________________________________________

  

Dienstag, 10. Mai 2016

DIE GANZE WAHRHEIT ÜBER ALLES

Vortrag von Mathias Bröckers

 

cid:image008.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image009.jpg@01D19723.B17E50B0  

Mathias Bröckers, Cover Die ganze Wahrheit über Alles (v.l.n.r.)

 

Was geht Deutschland die Ukraine an? Und wie kommt es, dass ein gescheitertes Abkommen mit der EU zu einer der gefährlichsten Krisen geführt hat, die Europa in den vergangenen Jahrzehnten erlebte? Alles Putins Schuld? Oder ist die Wahrheit hinter diesem Konflikt, der nun den Frieden eines ganzen Kontinents bedroht, doch komplexer? Und welche Rolle spielen eigentlich die Medien? Sind sie noch unabhängige Berichterstatter oder längst selbst zur Partei geworden? Bestseller-Autor Mathias Bröckers schaut hinter die Kulissen eines politischen Spiels, das tödlicher Ernst geworden ist. Mit im Gepäck hat er auch sein neues Buch „Die ganze Wahrheit über alles – Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können“, gemeinsam mit Sven Böttcher publiziert. Er wird versuchen uns zu zeigen, dass alles ganz und gar nicht so kompliziert ist, wie die wenigen Gewinner im globalen Optimierungsspiel uns nur allzu gern glauben lassen. Die Menschheit ist in den letzten 5.000 Jahren gut vorangekommen – sie hat Ideen, Technologien und Gesellschaftsformen entwickelt, die den gesamten Planeten in einen paradiesischen Ort verwandeln könnten. Doch stattdessen ist sie dabei, daraus eine lebensfeindliche Wüste zu machen. Denn aus den gut gemeinten Ideen – von Agrarrevolution über Demokratie und Marktwirtschaft bis Wachstum und Zuwanderung – haben wir, die Generation der 1945 bis 2000 Geborenen, nicht nur ein Riesendesaster gemacht. Wir bekommen auch dauernd zu hören, dass daran nichts zu ändern ist, weil alles viel zu komplex und der eingeschlagene Holzweg daher „alternativlos“ ist. Weshalb man am besten gleich alle Hoffnung fahren lässt, weil man ja doch nichts ändern kann. Mathias Bröckers wird dies in seinem Vortrag eindrucksvoll widerlegen. Infos: www.broeckers.com

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Anmeldung erforderlich! Achtung: Bei großem Andrang kann ein Ortswechsel stattfinden.
Ort/Infos: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius

 

_________________________________________________________________________________

 

Mittwoch, 11. Mai 2016

SCHREIBEN UM GELESEN ZU WERDEN

Literaturwoche zu Äquatorial-Guinea – Buchpräsentation mit
Recaredo Silebo Boturu, Joaquín Mbomío Bacheng, Triofonia
Melibea Obono & Mischa G. Hendel. Moderation: Erich Hackl

 

cid:image010.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image011.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image012.jpg@01D19723.B17E50B0
Erich Hackl & Joaquin Mbomio Bacheng, Buchcover Schreiben, Mischa G. Hendel (v.l.n.r.)

 

In Kooperation mit der Literaturwoche Äquatorialguinea laden wir zu einem Themenabend: In Äquatorialguinea, dem einzigen afrikanischen Land mit Spanisch als Amtssprache und drittgrößter Erdölproduktion Afrikas südlich der Sahara, ist der Zugang zu Kunst und Kultur äußerst beschränkt. Die AutorInnen des Landes schreiben für ein limitiertes internationales Lesepublikum und haben das heimische Publikum verloren bzw. nie viele LeserInnen in Äquatorialguinea gehabt. Zahlreiche SchriftstellerInnen sehen sich bis heute gezwungen, vor Verfolgung und mangelnder kultureller Infrastruktur zu entfliehen und ins Exil auszuweichen. Ausgehend von diesen Bedingungen sucht Mischa G. Hendel in „Schreiben um gelesen zu werden. Perspektiven aus Äquatorialguinea zwischen Exil und Heimat“ (Kovač, Hamburg 2016) Antworten auf die Frage nach dem Stellenwert von Literatur in Äquatorialguinea. Am Podium diskutieren die äquatorialguineischen AutorInnen Recaredo Silebo Boturu, Joaquín Mbomío Bacheng und Trifonia Melibea Obono mit Mischa G. Hendel, moderiert von Erich Hackl. Sprache: Spanisch mit deutscher Übersetzung durch Dolmetscherin Mag. Lucia Filipova.

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

 

Die Literaturwoche Äquatorialguinea wird vom Kulturverein Birdlike und der
Plataforma Hispanoafricana organisiert; Kooperation mit Aktionsradius Wien.
Infos: Mischa G. Hendel, Tel. 0650-712 03 76,
mischahenne@birdlike.org,
https://birdlikeculture.wordpress.com/

 

_________________________________________________________________________________

 

Dienstag, 17. Mai 2016

SOLIDARITÄT IN EUROPA?

Podiumsdiskussion mit Lisa Mittendrein & Hans Göttel

 

cid:image013.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image014.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image015.jpg@01D19723.B17E50B0
Ernst Schwager, Lisa Mittendrein, Hans Göttel (v.l.n.r.)
  

 

In vielen Ländern Europas ist die (Jugend)Arbeitslosigkeit extrem hoch, die Gesundheitsversorgung nur mehr mangelhaft, eine neue Armut eingekehrt. Angesichts der vielen Krisen (Bankenkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise) rückt die soziale Krise Europas beinahe in Vergessenheit. Dabei wäre der soziale Zusammenhalt Europas wesentliche Voraussetzung für ein geeintes Europa und die Bewältigung und Abwendung politischer Krisen. Wie kann es gelingen, die Solidarität in Europa zu stärken und den sozialen Zusammenhalt zu stärken? Unter der Moderation von Ernst Schwager diskutieren Lisa Mittendrein (Attac Österreich, Sozioökonomin & Soziologin, Attac-Referentin für Finanzmärkte, Eurokrise und Steuern) sowie Hans Göttel (Studienleiter des Europahauses Burgenland / Akademie Pannonien). Beide DiskutantInnen leiten den Abend mit Impulsreferaten zu Konzeptionen eines vereinten, solidarischen Europa jenseits von Nationalismen und den Interessen der ökonomischen Eliten ein - Hans Göttel orientiert sich dabei an den Ideen von Dag Hammarskjöld, dem ehemaligen UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger 1961.

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort/Infos: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius

 

_________________________________________________________________________________

  

Dienstag, 24. Mai 2016

ZERBRICHT EUROPA AM EURO?

Podiumsdiskussion mit Willi Langthaler & Stephan Schulmeister

 

cid:image016.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image017.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image020.jpg@01D19723.B17E50B0
Willi Langthaler, Stephan Schulmeister, Gerhard Kohlmaier (v.l.n.r.)

 

Einst galt die Einführung einer gemeinsamen Währung Ökonomen und Politikern als Garant einer rosigen Zukunft. Mit ihr sollten die immer wiederkehrenden Versprechen auf wirtschaftliche Prosperität, sozialen Wohlstand und solidarische Politik eingelöst werden. Mittlerweile sind Austeritätsprogramme Normalität in Europa. Der Euro wurde Instrument eines Schockprogramms zur Senkung von Löhnen und zum Abbau sozialer Leistungen. Er verschärfte die sozialen Unterschiede zwischen dem europäischen Zentralraum mit seinen strukturellen Exportüberschüssen und den schwachen Ländern Süd- und Südosteuropas. Statt Prosperität, Wohlstand und Solidarität hat er Misstrauen, Elend und Entsolidarisierung gebracht. Zerbricht die Europäische Union am Euro, wenn kein radikal anderer Weg beschritten wird? Um diese Frage – bzw. worin eine solche Umkehr bestehen könnte – darüber geht es in der Diskussion mit Willi Langthaler (Autor & Mitarbeiter von www.euroexit.org) und Stephan Schulmeister (Ökonom, http://stephan.schulmeister.wifo.ac.at). Moderation: Gerhard Kohlmaier (www.steuerini.at).

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius

Die Veranstaltung ist eine Kooperation dem Promedia Verlag, www.mediashop.at

 

_________________________________________________________________________________

  

Dienstag, 31. Mai 2016

IST EUROPA AM ENDE?

Willy Wimmer im Gespräch mit Hannes Hofbauer

 

cid:image021.jpg@01D19723.B17E50B0       cid:image022.jpg@01D19723.B17E50B0      
Willy Wimmer, Hannes Hofbauer (v.l.n.r.)

 

Willy Wimmer, deutscher Politiker und Europa- und Sicherheitsexperte, kommt nach Wien. Er gehörte 33 Jahre dem deutschen Bundestag an, war verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU, von 1994 bis 2000 OSZE-Vizepräsident und zur Zeit der Wiedervereinigung als Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium für die Integration der Streitkräfte in Deutschland und die Beziehungen zu den sowjetischen Streitkräften in Deutschland politisch verantwortlich. Heute meldet sich der Ex-Politiker zum aktuellen politischen Geschehen immer wieder im Klartext zu Wort: „Wenn die Bundesregierung ihre Rolle als die eines Pudels der USA betrachtet, dann werden wir unseren Aufgaben nicht gerecht.“ Deutschland müsse seine Interessen mit den Nachbarn in Übereinstimmung bringen und sich bemühen, die Beziehungen zu Russland auf eine bessere Grundlage zu stellen, mahnte er etwa im Zusammenhang mit der Sicherheitskonferenz in München. Bei seinem Besuch in Wien führt Hannes Hofbauer (Promedia Verlag) mit Willy Wimmer ein Gespräch zu den Themen, die Europa derzeit bewegen: Konflikte im Nahen Osten, Völkerrecht, Migration, Kriegsstrategien, Ukraine-Krise, europäisch-russische Beziehungen, neuer Kalter Krieg etc. Zum Auftakt: Kurzvortrag von Willy Wimmer als Einführung in das Thema. Infos: https://zeitgeist-online.de/personalia/autoren/990-wimmer-willy.html  

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!

Anmeldung erforderlich! Achtung: Bei großem Andrang kann ein Ortswechsel stattfinden.
Ort/Infos: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.at, www.aktionsradius.at, www.facebook.com/aktionsradius

 

 _________________________________________________________________________________

  

Donnerstag, 02. Juni 2016

SEXARBEIT IN EUROPA

Gespräch mit Fraences Funk (Frankfurt/Main)

 

cid:image023.jpg@01D19723.B17E50B0       Kampagnenlogo

 

In Kooperation mit der Kampagne "Sex/Arbeit/Lust/Illusionen VER/KAUFEN" laden wir zu einer Themenveranstaltung über „Entwicklungen in der Sexarbeit in Europa am Beispiel Deutschland – Ein klischee- und vorurteilsvermintes Gebiet.“ Sexarbeiter*innen werden oft stigmatisiert, entmündigt, diskriminiert. Die öffentliche Debatte wird meist ohne Einbeziehung der Betroffenen geführt, Politik über ihre Köpfe hinweg und unter Missachtung ihrer Wünsche, Meinungen, Expertisen gemacht. Anlässlich des internationalen Hurentages am 2. Juni will die Kampagne daher ein Forum bieten, in dem Sexarbeiter*innen selbst zu Wort kommen, Fragen beantworten und neue Perspektiven eröffnen. Infos: www.lustwerkstatt.at

Fraences Funk, aktive Sexarbeiterin und Aktivistin in Frankfurt am Main, berichtet am Gaußplatz 11 über das geplante neue Prostitutionsgesetz in Deutschland und die Kämpfe der Sexarbeiter*innen und ihrer Freund*innen dagegen. In ganz Europa betreibt eine Allianz aus Konservativen, Religiösen und einer sexarbeitsfeindlichen Strömung des Feminismus die weitere Entrechtung, Marginalisierung und Stigmatisierung der Sexarbeiter*innen. Fraences Funk analysiert die Strategien der Entmündigung, Pathologisierung, Infantilisierung, mit der Sexarbeiter*innen partout zum Opfer gestempelt werden, auch wenn sie noch so laut auf ihr Recht auf selbstbestimmte Ausübung ihres Berufes pochen. Sexarbeitspolitik muss darauf abzielen, dass keine Frau diesen Beruf ausüben muss, die ihn nicht ausüben möchte, und dass diejenigen, die sich dafür entscheiden, ihn auszuüben, das so abgesichert und selbstbestimmt wie möglich tun können.

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Spenden erbeten!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: Verein Kinoki, kontakt@lustwerkstatt.at, www.lustwerkstatt.at

Eine Veranstaltung des Projekts Lustwerkstatt in Kooperation mit LEFÖ

 

_________________________________________________________________________________

  

Mittwoch, 08. Juni 2016

EPA: EIN HANDELSSYSTEM -
WIE KRIEG GEGEN DIE ARMEN

Vortrag & Diskussion mit Dr. Boniface Mabanza (Kongo)

 

cid:image024.jpg@01D19723.B17E50B0      Boniface Mabanza

 

Auf Einladung der Solidarwerkstatt kommt Dr. Boniface Mabanza zu Vortrag und Diskussion über das  European-Partnership-Agreement (EPA), dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und 48 Afrikanischen Staaten. „Von Fluchtursachen zu sprechen und ein Handelssystem zu ignorieren, das sich wie Krieg gegen die Armen auswirkt und wie jeder Krieg, Flüchtlinge produziert, kann nur mit einer gestörten Selbst- und Fremdwahrnehmung erklärt werden. Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen von heute sind ein Teppich für die Flüchtlinge von morgen.“, erklärt Boniface Mabanza.

Dr. Boniface Mabanza studierte Philosophie, Literaturwissenschaften und Theologie in Kinshasa und promovierte 2007 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. Er ist Koordinator der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg. Für seinen konsequenten Einsatz für afrikanische Perspektiven in Europa erhält Boniface Mabanza im Juni 2015 den „Dorothee Sölle-Preis für aufrechten Gang“, den das Ökumenische Netzwerk „Initiative Kirche von unten“ vergibt. Am Vortag, am Dienstag, 7. Juni 2016, 19 Uhr, spricht Boniface Mabanza im Linzer Cardijn-Haus, Kapuzinerstr. 49.

 

Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr. Eintritt frei!
Ort: DIDF-Lokal | 1100 Wien, Gudrunstraße 133

Infos: Solidarwerkstatt, 0732-77 10 94, office@solidarwerkstatt.at, www.solidarwerkstatt.at  

Eine Veranstaltung der Solidarwerkstatt in Kooperation mit DIDF, Aktionsradius Wien,

Südwind OÖ und Wien, KAB, Renner-Institut OÖ, FCG Vida, Stopp TTIP-Plattform OÖ,

ATTAC Linz, Institut f. Soziologie d. JKU Linz (Abt. f. Politik & Entwicklungsforschung) u.a.

 

 

 

+ + +   W E I T E R E   P R O G R A M M T I P P S   + + +               

 

 

Weitere PROGRAMME und KOOPERATIONEN des Aktionsradius Wien

im Frühjahr 2016 finden Sie auf folgenden Links:
www.aktionsradius.at
, www.facebook.com/aktionsradius

 

ARENA BAR – BAR DER KÜNSTE – Programm im Frühjahr 2016

http://www.aktionsradius.at/primanotte/2016/04/arenabar-04-2016.htm

http://www.facebook.com/Arena-Bar-Variete-Theater-Cafè-323367807683/timeline/

 

FLÜCHTLINGSWELLEN - Aktionsradius-Programm im April 2016

Einen Monat lang sprechen wir über die Herausforderung für Europa

http://www.aktionsradius.at/gaussplatzelf/2016/04/fluechtlingswellen_april-2016.htm

 

9. DIVERSITY BALL “Magie der Sinne” am Sa, 30. April 2016 im Kursalon Wien

http://www.diversityball.at, http://www.equalizent.com

 

BLOOMSDAY AND MORE - Aktionsradius-Programm im Juni 2016

http://www.aktionsradius.at/gaussplatzelf/2016/06/bloomsday-and-more_juni-2016.htm

 

WEBPORTAL STADTFLANERIEN WIEN:  http://www.stadtflanerien.at

Akkustische Flanerien (Hörbücher), konkrete Flanerien (Stadtspaziergänge),

fotografische und literarische Flanerien durch die 23 Wiener Bezirke

 

RADIO AUGARTENSTADT – Vorstellung der Radiosendung des Aktionsradius Wien

http://o94.at/radio/sendereihe/radio-augartenstadt-die-sendung-des-aktionsradius-wien/

LINK zum NACHHÖREN aller Radiosendungen:  http://cba.fro.at/series/2822

 

RADIO AUGARTENSTADT – Kommende Radiosendungen des Aktionsradius Wien

Sendung am Mo, 25.04.2016: 18-19 Uhr, Radiofrequenz UKW 94.00

Sendung am Mo, 09.05.2016: 18-19 Uhr, Radiofrequenz UKW 94.00

Sendung am Mo, 23.05.2016: 18-19 Uhr, Radiofrequenz UKW 94.00

 

 

Dank an die Hauptförderer:        cid:image025.jpg@01D19723.B17E50B0        cid:image026.jpg@01D19723.B17E50B0

 

 

IMPRESSUM / MHV: Aktionsradius Wien, 1200 Wien, Gaußplatz 11 * fon 01-332 26 94, fax DW 8 * office@aktionsradius.at * www.aktionsradius.at * ZVR 740737083 * Gesamtleitung: Uschi Schreiber * Presse & Webdesign: Alois Kinast * Projektarbeit: Robert Sommer, Irmi Egger * Grafik: Tom Sebesta * Fotos/Veranstaltungen: Von KünstlerInnen und Kooperations-PartnerInnen zur Verfügung gestellt. * Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten! *

 

Wir senden Ihnen diese Nachricht in der Annahme, dass auch Sie Interesse an kulturellen Ereignissen haben. Sollten Sie sich dadurch dennoch gestört fühlen, so bitten wir Sie, dies zu entschuldigen. In diesem Fall werden wir Ihren Eintrag in der Mailempfängerliste unserer gelegentlichen Aussendungen sofort löschen, wenn Sie uns einfach diese Nachricht mit dem Betreff REMOVE zurücksenden.